Archiv für November 2010

1.12.2010: Falsch verbunden! Studentenverbindungen eine kritische Betrachtung

plakat

Mittwoch, 1. Dezember 2010, ab 19 Uhr im AZ-Aachen (Vereinstr. 25)

In Deutschland gibt es ungefähr 1.000 Studentenverbindungen mit ca. 22.000 studierenden Mitgliedern und 135.000 Alten Herren. Organisiert sind sie in Corps, Burschenschaften, Sänger- und Turnerschaften u.a. Aachen ist mit seinen über 35 aktiven Korporationen eine Hochburg des Verbindungswesens. Die Veranstaltung soll über die Geschichte sowie die Gegenwart der Studentenverbindungen informieren, sowie ihre reaktionären Traditionen, Ideologien und Strukturen beleuchten.

9.11.2010: Kein Vergeben, Kein Vergessen!

9. November 2010, 17:30 – Kein Vergeben, Kein Vergessen!
Kein Vergessen! 2010 Gegen Antisemitismus, Faschismus und Nationalismus

Im Gedenken an die antisemitischen Progrome im November 1938, wird es wie in den letzten Jahren ab 17:30 eine Mahnwache auf Synagogenplatz geben.

Auftakt zur Vernichtung
Die Gewalt der Novemberpogrome vom 7. -13 November 1938 fand am 9.November ihren vorläufigen Höhepunkt. Überall in Deutschland und Österreich brannten die Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden überfallen, demoliert und geplündert. Jüd_innen wurden von deutschen Antisemit_innen gedemütigt und geschlagen, vergewaltigt und ermordet. Etwa 30.000 Männer wurden verhaftet und in die Konzentrationslager Buchenwald, Dachau und Sachsenhausen verschleppt. Die Gewalt der Novemberpogrome bildete den Auftakt zu vollkommener Entrechtung, Deportation und Vernichtung der Jüd_innen in Deutschland und Europa.

Aufruf des VVN-BdA Aachen zum 9. November 2010
Erinnerungen von Arieh Eytan an das Geschehen am Morgen des 10. November 1938 in Aachen

Aufruf der Antifaschistischen Initiative Moabit [AIM] zum 9. November 2010

Rassistischer Mord in Leipzig

Vor wenigen Tagen, in der Nacht zum 24. Oktober, wurde Kamal K. in Leipzig ermordet. Zwei Nazis haben den 19-Jährigen vor dem Hauptbahnhof mit einem Messer angegriffen und mehrfach auf ihn eingestochen. Kamal erlag kurze Zeit später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Er ist nunmehr der sechste Mensch, der allein in Leipzig seit 1990 durch nazistisch und rassistisch motivierte Gewalt ums Leben gekommen ist. Dazu gibt es einen ausführlichen Artikel bei Indymedia.
Einer der Neonazis war von 2002, Daniel K. war von 2002 bis 2007 in der Kameradschaft Aachener Land aktiv. Mehr dazu hier und hier.